Der neue Rundbrief 256 ist da!

Liebe MFB-Freunde, nach einem wunderschönen Urlaub im April und einem herrlichen Monat Mai möchte ich Sie diesmal mit einigen Liedversen von Paul Gerhardt (1653, EKG 503) grüßen. Sie sprechen mir, wenn auch in altmodischer Sprache, sehr aus dem Herzen:

1. Geh aus, mein Herz, und suche Freud
in dieser lieben Sommerzeit
an deines Gottes Gaben; schau an der schönen Gärten Zier
und siehe, wie sie mir und dir
sich ausgeschmücket haben.

8. Ich selber kann und mag nicht ruh‘n,
des großen Gottes großes Tun
erweckt mir alle Sinnen;
ich singe mit, wenn alles singt,
und lasse, was dem Höchsten klingt,
aus meinem Herzen rinnen.

10. Welch‘ hohe Lust, welch heller Schein
wird wohl in Christi Garten sein!
Wie muss es da wohl klingen,
da so viel tausend Seraphim
mit unverdroß‘nem Mund und Stimm‘
ihr Hallelujah singen!

14. Mach in mir deinem Geiste Raum,
dass ich dir wird‘ ein guter Baum,
und lass mich Wurzel treiben;
verleihe dass zu deinem Ruhm
ich deines Gartens schöne Blum
und Pflanze möge bleiben.

Mit herzlichen Grüßen
Hartmut Krause